data-driven-business

Data Driven Business Berlin 2019

Michael Marheineke

… engagiert sich seit vier Jahrzehnten für Unternehmen, die ihr Business mit Hilfe von IT ausbauen möchten. Sein Wissen und seine vielseitigen Fähigkeiten setzt er ein, damit diese Unternehmen ihr Wachstum sicherstellen. Zu Beginn seines Berufslebens war er ein Jahrzehnt bei der genossenschaftlichen Rechenzentrale in Entwicklung und Projektmanagement tätig. Es folgten knapp zwei Jahrzehnte bei einem US Hersteller, bei dem er in verschiedenen internationalen Managementpositionen die Verantwortung für dessen Financial Solutions hatte. Seit mehr als einem Jahrzehnt gehört er bei Software- und Beratungsunternehmen dem Führungskreis an und verantwortet dort die Bereiche Beratung und Business Development. Aktuelle Lieblings-Dateiformate: PPT und XLS, weil das den Überblick verschafft.

Customer Centricity Through Data

„Neue Geschäftsmöglichkeiten durch Einbeziehung vieler Daten“, ob das die richtige Übersetzung ist? Oder „Viele Daten verhelfen zu neuen Ideen und diese Ideen bringen neue Möglichkeiten mit sich, die die Geschäftstätigkeit verbessern“? Oder „Innovationen durch Interpretation noch nicht berücksichtigter Daten“?

Wie auch immer man das Motto der Data Driven Business Konferenz 2019 auslegt: Die 2-tägige Veranstaltung hat eindrücklich gezeigt, wie neue Ideen mit Hilfe von KI (Künstlicher Intelligenz) bereits umgesetzt werden, die ohne Zugriff auf riesige Datenmengen, d.h. Big Data und Data Lakes, nicht möglich wären.

Dabei fanden drei Konferenzen gleichzeitig satt, die alle ein Ziel verfolgten: Nachhaltige Online Marketing & Analytics Strategien für Unternehmen zu zeigen oder in Round Tables zu diskutieren.

data-driven-business

Effektive Optimierung der Customer Journey: Digital Growth Unleased

Die Vortragsreihe Digital Growth Unleased zeigte die Effektive Optimierung der Customer Journey auf. Mir fiel ein Beispiel besonders auf, das ich hier erwähnen möchte. „Disruption For Everyone“ – Wie man den Status Quo durchbricht und radikal neu denkt. Herr Bodmeier, Geschäftsführer und Co-Gründer von disrooptive.com, demonstrierte beeindruckend anhand von Case Studies, wie er festgefahrene Vorgehensweisen von Unternehmen aufbricht. Seine Empfehlung lautete, sich die Pain-Points in den eigenen Reihen, den eigenen Anwendungen oder den eigenen Prozessen genau anzuschauen und in wirklich branchenfremden Unternehmen nach Problemlösungen zu suchen. Erfolgreiche Vorgehensweisen Branchenfremder sind zu studieren und anzupassen, um daraus die eigene neue innovative Lösung zu adaptieren.

Er zeigte in diesem Zusammenhang, wie ein Matratzenfabrikant mit sinkendem Absatz, da Matratzen nun mal im Schnitt 10 Jahre genutzt werden, durch die Neubesetzung einer Stelle aus der Automobilindustrie den Status Quo im Matratzenverkauf durchbrach. Der Neue kannte sich mit Leasing und den daraus folgenden Vorteilen für Kunden aus und führte ein adaptiertes Modell aus der Autoindustrie ein. Bezahlung nach Benutzung hieß das neue Geschäftsmodell. Die neue Bettauflage für das Hotelgewerbe entstand. Die Matratzen bekommen ab Werk einen Chip transplantiert, der die Nutznießung misst und der Hotelier bezahlt eine Benutzungsgebühr. Nach 5 Jahren der Nutzung war der eigentliche heutige Kaufpreis eingespielt und die weiteren 5 Jahre spielten den zusätzlichen Ertrag ein. Beiden Geschäftspartnern war geholfen: Die einen senkten den Anschaffungspreis und ihre Assets bei besserer Qualität des Schlafens für ihre Gäste und der Matratzenhersteller hatte sich einen neuen Markt mit geringen Anfangskosten seiner Kunden erschlossen. So half Big Data durch Analytics und Messen nicht nur bei der Abrechnung sondern auch bei Forecasts, Waren- (in diesem Fall Matratzen-) bestand und Neubestellungen. Andere Matratzenhersteller versuchen heute noch mit Sonderangeboten ihre Ware zu verschleudern und ärgern sich über den geringen Gewinn.

Marketing Analytics Summit – Data at Work

Was gilt es zu beachten, um datengetriebenes Marketing zu meistern? Dieser Frage widmete sich die zweite Rubrik der Veranstaltung. Denn eines ist klar: ohne die richtigen Strategien und Taktiken schwimmen Sie im Big Data Hype, aber ohne Ziel.

Besonders beeindruckend war ein Vortrag von Frau Dr. Johanna Schoenberger, die erläuterte, wie die Verbindung von rechter und linker Gehirnhälftenhandelnder sichergestellt wird. Ich bin überzeugt, es gelingt die Kreativen und die Sachlichen zusammen zu bringen. Beide Perspektiven werden unbedingt gebraucht, um für jedermann, rechts- oder linksseitig denkend, das richtige Vorgehen zu finden, zu verstehen und dann später auch umsetzen zu können. Sie zeigte, wie mit Semantischen Karten, die aus Inhalten von professionellen Foren und der Analyse von Millionen Beiträgen zu dem eruierenden Thema (aus Data Lakes)  gespeichert werden, neue Zusammenhänge zu Tage treten. Es zeigte sich so ganz deutlich, wie Themen rational und emotional zusammenhängen und Kundenbedürfnisse erfüllen. Beispielsweise tauchen auf einer solchen semantischen Karte zum Thema Leistungsfähigkeit zusammengehörende Überbegriffe auf, die sich weitläufig mit vielen Unterbegriffen definieren. Manche Begriffe sind völlig unerwartet oder sogar neu in diesem Themenkomplex erschienen. Faszination Daten und Erkenntnisse.

Predictive Analytics World–Business – Das Erwachen von KI nicht verschlafen!

Oder wie es heuer hieß: Nutzen Sie Predictive Analytics oder verschlafen Sie das Erwachen der künstlichen Intelligenz? Zugegeben: Meine Lieblingskonferenz.

Man traf uns neben dem Booth unseres Partners Lucidworks, der auch Platin Sponsor war. Lucidworks zeigte am Stand sein Produkt Fusion, die Suchlösung auf Basis von Apache Solr. Neben dem Vortrag von Lucidworks „AI Driven Hyper Personalised Search Experience for Digital Commerce & Digital Workplace“ gab es viele beeindruckende Vorträge rund um Advanced Analytics und KI.

Am besten gefiel mir der Vortrag einer Landbäckerei, die die Wetterdaten in ihre vorhersagende Prognose miteinbezieht. Mit statistischen Algorithmen  ermitteln die Bäcker in den Filialen, bzw. deren IT Abteilung, die Anzahl der zu produzierenden Backwaren, damit niemals eine ungewollte Unter- oder Überdeckung in der Versorgung ihrer Kunden entsteht. Das hat nicht nur finanzielle Vorteile, sondern schont auch die Umwelt, da weniger oder keine Bäckereiartikel vernichtet werden müssen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und vielleicht sind wir auch wieder mit einem eigenen Beitrag dabei, denn Suchen, Finden, Anaylsieren, komplexe Zusammenhänge identifizieren, verstehen und in betriebswirtschaftlichen Nutzen übersetzen, ist unsere Leidenschaft.

Stand_Lucidworks

Erfahren Sie mehr zum Thema Suchen, Finden und Analysieren

Posted in ,