Bild-Schulung-NiFi

Click and Collect – Collect and Click

Patricia Kraft

..., geboren 1988 in Augsburg, studierte Informatik und Multimedia an der Universität Augsburg. Nach dem Erreichen des Masters in diesem Fach stieg sie unmittelbar in die Suchbranche ein und begann 2015 ihre Karriere bei der SHI als Consultant für Search & Big Data. Durch das heterogene Arbeiten an Projekten – sowohl in der Beratung als auch in der Konzeption und Implementierung – erlangte sie einen umfassenden Überblick über alle Projekt-Phasen. Für den SHI-Blog teilt sie ihre Erfahrung aus zahlreichen Projekten in verschiedensten Branchen sowohl aus technischer als auch als aus unternehmerischer Sicht. Lieblingsdateiformat: JSON

Was Omni-Channel-Commerce für Ihren Online-Shop bedeutet

In einem vorangegangenen Blogbeitrag haben wir das Thema Omni-Channel für Sie übersichtlich zusammengefasst. Es geht um das Verbinden der Online- und Offline-Kanäle zu einer Einheit, einer Marke. Doch welche Features und Optionen können Sie Ihren Kunden bieten, um das große Ziel Omni-Channel für Ihr Unternehmen zu realisieren? Ein paar Ideen und Best Practices finden Sie in diesem Beitrag.

Click and Collect

Click and Collect ist wohl das bekannteste Konzept aus dem Bereich Omni-Channel-Commerce. Es bezeichnet die Option für Kunden des Online-Shops, ein Produkt online auszuwählen, zu bezahlen und es dann in der nächstgelegenen Filiale selbst abzuholen. Dabei ergeben sich einige Vorteile: Der Käufer kann den Zeitpunkt der Abholung flexibel bestimmen und damit in den meisten Fällen schneller das Produkt in Händen halten als bei Lieferung nach Hause. Außerdem erspart die Abholung im Ladengeschäft sowohl dem Kunden als auch dem Händler die Versand- und Verpackungskosten. Für den Händler eröffnet sich durch den Besuch des Kunden im Ladengeschäft außerdem die Möglichkeit zum Cross-Selling weiterer Produkte durch kompetente Beratung vor Ort.

Eine Variation des Click and Collect ist das sogenannte Click and Reserve. Der Unterschied zum Click and Collect besteht darin, dass ein potentieller Käufer das Produkt nicht online kauft, sondern es lediglich in einer Filiale reserviert, um dort die Möglichkeit wahrzunehmen, das Produkt zu sehen, zu fühlen oder zu riechen, bevor er sich tatsächlich für den Kauf entscheidet. Hier bietet sich für den Händler eine gute Gelegenheit für Up-Selling, da der Käufer sich noch in der Entscheidungsphase befindet, wenn er das Ladengeschäft betritt.

Der Einsatz von Click and Collect (oder Click and Reserve) stärkt Ihre Marke durch das Zusammenspiel von Online- und Offline-Geschäft, aber birgt auch einige technische Herausforderungen, derer Sie sich bewusst sein sollten. Das Konzept Click and Collect funktioniert nur dann einwandfrei, wenn sich Ladengeschäft und Online-Shop aus dem gleichen Datentopf bedienen können – der Lagerbestand der einzelnen Filialen spielt dabei mit Sicherheit eine der größten Rolle.

Collect and Click

Click and Collect ist ein gutes Mittel, um Ihren Online-Kunden auch den Besuch Ihres Ladengeschäftes schmackhaft zu machen. Doch das Konzept Omni-Channel beschreibt keine Einbahnstraße. Ebenso wichtig wie die Erhöhung des Kundenaufkommens in Ihrem Ladengeschäft ist die Werbung vor Ort für Ihren Online-Handel. In erster Linie sollten Sie Ihre Kunden darüber informieren, dass Sie im Internet ebenso präsent sind wie in der Innenstadt. Dazu kann schon ein kleines Schild im Schaufenster mit der Aufschrift „Wir sind auch online für Sie da!“ beitragen.

Sobald Ihre Kunden wissen, dass sie auch online bei Ihnen kaufen können, wollen sie dazu auch die Möglichkeit haben! Nutzen Sie zum Beispiel gut platzierte Tablets in Ihrem Ladengeschäft mit Zugriff auf Ihren Online-Shop. Auf diese Weise erweitern Sie Ihr Inventar um ein endloses (digitales) Regal – das sogenannte Endless Aisle. Dort finden Kunden Produkte, die offline nicht oder zur Zeit nicht verfügbar sind oder können weitere Informationen zu vorhandenen Produkten abrufen. Bedenken Sie auch, dass Ihre Kunden selbstständig auf Ihren Online-Shop zugreifen wollen – sorgen Sie für eine gute Internetverbindung oder bieten Sie im Ladengeschäft kostenfreies W-LAN an.

Click, Collect and Analyze

Gerade im Omni-Channel-Bereich sind fortgeschrittene Analyse-Werkzeuge unabdingbar, um alle Kanäle – egal ob online oder offline – miteinander zu verknüpfen und die Kundenbindung weiter zu stärken.

Gibt es beispielsweise Artikel mit hohen Verkaufszahlen im Ladengeschäft, aber nahezu keinem Kaufabschluss im Online-Shop? Vielleicht können eine detaillierte Beschreibung oder zusätzliche Abbildungen dabei helfen, Ihrem Kunden das Produkt näher zu bringen. Genauso können Informationen aus dem Online-Handel in Ihrem Ladengeschäft zum Einsatz kommen. Haben Sie zum Beispiel schon mal versucht, Artikel, die online gemeinsam gekauft werden, auch im Geschäft nebeneinander zu platzieren? Wie Sie Advanced Analytics für Ihre Omni-Channel-Strategie nutzen können, erfahren Sie hier.

Im nächsten Beitrag dieser Serie, erklären wir, wieso Sie Social Media nicht ignorieren sollten und warum ein Beschreibungstext alleine für ein Produkt heutzutage nicht mehr ausreicht.

Erfahren Sie mehr!